Wie führt man die Behandlung eines Bodens aus Holz mit Öl ohne Schleifgerät durch?

Holzfußboden grundbehandeln mit dem Pflegeöl von WOCA

WOCA Pflegeöl schütz und macht den Holzboden länger haltbar

Wozu dient die Behandlung von Holz mit Öl?

Dadurch, dass man einen Holzboden mit Öl grundbehandelt, wird er imprägniert und lange haltbar. Die Ölbehandlung ist eine Möglichkeit Dielen oder Parkett zu behandeln. Das Holz lackieren oder wachsen sind alternative Möglichkeiten, das Holz zu konservieren. Jedoch lässt Öl die Dielen und das Parkett an die Luft heran. So können Dielen und Parkett atmen.

Der Nutzen von Holz-Öl der Qualitätsmarke Woca
Woca Holzöl gelangt tief in die Porenstruktur. Hier härtet es aus. Die ursprüngliche Oberflächenstruktur bleibt erhalten. Dadurch behält der Boden die Fähigkeit, das Raumklima positiv zu beeinflussen. Zugleich ist die Oberfläche des Holzes widerstandsfähig sowie wasser- und schmutzabweisend.

Vorgehensweise hin zu einem ölgeschützten Boden

Vorbereitende Schritte
Vorbereitend muß der Holzboden angeschliffen und gründlich gesäubert werden. Außerdem hat der Holzboden trocken zu sein. Bei gedämpften Böden empfiehlt es sich, vorbereitend eine Grundierung aufzubringen. Bei stark saugendem Holz (beispielsweise Buche) sollte die Ölbehandlung tags darauf wiederholt werden.

Welches Holzboden-Öl ist für die Verarbeitung von Hand gut geeignet?
Für die manuelle Verarbeitung ist Holzboden-Öl von Woca sehr gut geeignet, da das Holzbodenöl langsamer aushärtet als beispielsweise Woca Meisteröl. Ansonsten sind die Resultate bei beiden Ölen nicht zu unterscheiden.

Benötigte Materialien

Schritt für Schritt den Holzfußboden mit Öl behandeln

  1. Das Ölen mit Holzbodenöl
    Vor dem Auftragen des Öls wird das Holzbodenöl zu einer einheitlichen Flüssigkeit gemischt . Anschließend ist es einsatzbereit. Es kann nun mit dem Roller großzügig (um die 100 ml/m²) auf einem nicht zu großen Abschnitt aufgetragen werden. Ungefähr zwanzig Minuten dauert es, bis das Holzbodenöl eingezogen ist. Wenn vorher bereits Flächen getrocknet sind, sollte hier sofort noch einmal geölt werden.
    Sind die zwanzig Minuten um, sollte überschüssiges Öl mit dem Gummiwischer abgezogen werden. Überschüssiges Holzöl kann auf dem nächsten zu behandelnden Bereich eingesetzt werden. Die noch feucht erscheinende Bodenoberfläche wird nun mit den grünen Pads ordentlich ‚massiert‘ und somit der Ölschutz verdichtet. Nach einem Durchgang der Ölbehandlung müssen überstehende Reste des Öls mit Baumwolltüchern aufgesogen werden – der Holzboden soll trocken sein.
    Die Arbeitsschritte sind auf allen weiteren Bereichen zu wiederholen, bis alles eingeölt wurde. Zum Abschluss der Ölbehandlung braucht das Holzbodenöl acht bis zwölf Std. bei ausreichender Luftzirkulation bis es vorgehärtet ist.
  2. Mit Woca Pflegeöl nachpolieren
    Sowie die behandelte Holzfläche genug Zeit zum Vorhärten hatte, wird er nachpoliert. Dazu wird esslöffelweise Woca Pflege-Öl auf das Holz geträufelt und sofort mit weißen Polierpads in das Holz einpoliert.
    Überflüssiges Öl muss nachpoliert werden, dass sich kein Öl mehr auf der Oberfläche befindet. Oder mit den Baumwolltüchern werden Ölreste aufgewischt.
  3. Die Aushärtung des Holzes
    Nach dem Ölen und dem Polieren muss der Boden aushärten. Schon nach 24 Std. ist der Boden begehbar. Die volle Belastungsfähigkeit erzielt die Holzfläche erst nach einer Woche und mehr. Einflussfaktoren sind die Holzart, Belüftung und Raumtemperatur.
    Zur Sicherheit sollte der Boden in den ersten 14 Tagen nach der Ölbehandlung nicht feucht gewischt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.